Donnerstag, 6. August 2020

[Top Ten Thursday] 10 Bücher von Autoren, deren Nachname mit einem F anfängt

Autoren zu finden, deren Name mit F beginnt, war tatsächlich eine noch sehr viel schwerere Aufgabe als Autoren mit einem B oder C zu finden. Der Ehrlichkeit wegen sei erwähnt, dass ich sogar mehrmals in den Bücherregalen der anderen suchen musste, um etwas zu finden...

I Falk, Alana: Sternensturm. Das Herz der Quelle
Dieses Buch gehört eigentlich zu Amiras Bücherschatz. Ein, allem Eindruck nach, etwas kitschiger Liebesroman, der von zwei Figuren handelt, die sich gern gegen Ordnungen auflehnen.

II Farrant, Natasha: Die Geschwister Gadsby
Das Buch musste ich Yuki vorlesen, als er noch kleiner war. Eigentlich ein Buch, das eher für Mädchen ist: ebenfalls eine Romanze, allerdings zwischen Jugendlichen. Grob zusammengefasst handelt es von einem Mädchen, dessen Zwillingsschwester bei einem Unfall verstarb und das jetzt in ihr neues Leben finden soll. Außergewöhnlich emotional ist es allerdings nicht. Und bis auf den Unfall hat es auch nichts mit dem eigentlichen Gadsby zutun:

III F. Scott Fitzgerald: Der Große Gadsby
Dieser Klassiker spielt in den 20er Jahren in New York und handelt von der unglücklichen Liebe eines rätselhaften Millionärs; und davon, dass Geld nicht immer glücklich macht.

IV Fischer, Claus C.: Nukleus
Dieses Buch von Shade ist, seiner Aussage nach, ein spannender Roman über eine Notärztin, die sich immer mehr in den Fall eines Selbstmordanschlags verstrickt; obgleich sie das verständlicherweise nicht möchte. Sie verfolgt mehrere Spuren und muss am Ende um ihr eigenes Leben fürchten.

V Francis, Diana Pharao: Shadow Blade. Dunkle Fesseln
Dieses Buch von Shade dreht sich um eine skrupellose Kämpferin, die alles machen muss, was ihre Herrin ihr sagt. Allerdings kann sie diese Frau gar nicht leiden und ist wider Willen an sie gebunden. Erst, als es um das Leben aller geht, lernen sie, zusammen zu arbeiten. Und dann gibt es auch noch einen Mann, der ihr Herz erweicht.

VI Friedrich Dürrenmatt: Die Physiker
Dieses Buch ist einer meiner absoluten Lieblinge; auch wenn oder gerade weil ich es nur gelesen, nicht aber gesehen habe. Diese kriminalistisch-wissenschaftlich-ethische Tragikomödie bringt mit viel Witz, Symbolik und Wortgewandtheit ein wichtiges Problem der Wissenschaft auf den Punkt: Wenn neue Erkenntnisse unvorstellbare Waffen ermöglichen, soll - und kann - man sie dann geheim halten? Kurz: Kann man einen Gedanken zurücknehmen, der einmal gedacht wurde?
Dabei begleitet der Leser den Physiker Möbius, der eine weltverändernde Entdeckung machte und sich, zum Schutze der Welt vor dieser Entdeckung, verrückt stellte und in ein "Irrenhaus" einweisen ließ.

VII Franka Rubus: Die Blutgabe
Vampire sind ja eigentlich nicht so meins, aber das ist eines der wenigen Bücher über dieses Thema in meinem Regal. Geschickt werden hier Wissenschaft und mystische Elemente verbunden, um eine interessante Geschichte über Liebe, Entscheidungen und das Überleben. 

VIII Frey, James: Endgame. Die Auserwählten
Ein sehr ungewöhnlicher und sachlicher Schreibstil trifft auf ein "Spiel", in dem 12 Jugendliche sich gegenseitig bekämpfen müssen, um die Menschen zu retten, die ihnen lieb und teuer sind. Sie wurden ihr ganzes Leben auf diesen Moment vorbereitet; manche sind begeistert, andere wiederum fangen an zu zweifeln.

IX Frisch, Max: Ein andorranischer Jude
Ebenfalls ein Klassiker. Dieses Werk spielt während der Blütezeit des Rassismus und handelt von Andri, einem Bewohner eines kleinen Dorfes in Andorra, der zwar kein Jude ist, aber fest glaubt, einer zu sein. Während die Vorurteile ihm gegenüber immer mehr zunehmen, glaubt er es immer mehr selbst; bis es zu spät ist, ihn oder die anderen noch vom Gegenteil zu überzeugen.

X Fritz Gesing: Kreativ schreiben. Handwerk und Techniken des Erzählens
Das letzte Buch auf dieser Liste ist ein Sachbuch. Der Titel spricht für sich; es ist ein Ratgeber zum Schreiben-Lernen. Irgendwann habe ich es einmal angefangen zu lesen... ich sollte es unbedingt einmal wieder in die Hand nehmen.

Mit lieben Grüßen
Nestor

Kommentare:

  1. Schönen guten Morgen!

    Oh, da bin ich heute bei vielen der genannten raus - einige kenne ich dem Namen nach, habe aber nichts von ihnen gelesen!
    Einzige Ausnahme ist Dürrenmatt ^^ Da hab ich "Der Besuch der alten Dame" gelesen, was ich okay fand und ja, ich hab auch in "Die Physiker" reingeschnuppert, aber damit kam ich gar nicht mehr klar ^^

    Alana Falk, James Frey und Max Frisch sind mir geläufig - aber wie gesagt, gelesen nichts und auch nicht unbedingt was, was mich neugierig macht ;) Meine Wunschliste sagt danke *lach*

    Aber schön, auch mal ganz andere Autoren zu sehen!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, :)
    von Alana Falk habe ich Cursed Kiss auf dem SuB, aber da ich noch kein Buch von ihr gelesen habe, habe ich nicht an sie gedacht.

    Der große Gatsby kenne ich nur als Film, den ich ganz gut fand.

    Friedrich Dürrenmatts Werke mag ich total. Die Physiker war auch genial.

    Von Max Frisch habe ich ein Buch in der Schule gelesen (Homo Faber), das ich aber gar nicht mochte.

    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo :)

    Also, ich bin jetzt regelrecht erschüttert, weil ich "Der Große Gatsby" in meiner Liste vergessen habe. Dabei zählt es zu meinen Lieblingsbüchern.

    Liebe Grüße & schönen Sonntag,
    Nicole

    AntwortenLöschen