Sonntag, 4. April 2021

[Rezension] Verliebt bis über alle Sterne




Titel:
Verliebt bis über alle Sterne
Autor:
Susan Elizabeth Phillips
Übersetzer:
Claudia Geng
Verlag:
Blanvalet Verlag
veröffentlicht:
München 2017
2. Auflage
Original:
First Star I See Tonight, 2016
ISBN:
978-3-7341-0342-1
Seiten:
480
Preis:
9,99€

Grober Inhalt:
Eine Privatdetektivin beschattet einen Ex-Star-Quarterback, der nun seinen eigenen Nachtclub führt. Leider geht nicht alles nach Plan und Piper arbeitet bald sehr viel näher mit dem Geschäftsführer zusammen, als ihr lieb ist.
Cover des Buches

Hallo ihr Lieben!

Heute melde ich mich mit einem Buch zurück, welches mich wirklich verzaubert hat.

Es handelt sich um “Verliebt bis über alle Sterne“ von Susan Elizabeth Phillips. Es ist zwar der 8. Teil einer Reihe (Die Chicago-Stars-Romane), lässt sich aber auch sehr gut ohne die anderen Bücher lesen und verstehen.

Das Buch dreht sich um den früheren Star-Quarterback Cooper Graham und die Detektiven Piper Dove, die sich gegenseitig auf die Nerven gehen und langsam aber sich doch in das Herz des jeweils Anderen schleichen.

Es beginnt alles damit, dass Piper einen Auftrag, wegen welchem sie den gutaussehenden und unverschämt reichen Cooper Graham beschatten muss. Der ehemalige Footballstar versucht sich an einem Leben als erfolgreicher Clubbesitzer und ist leider nicht so sehr von sich eingenommen, dass er nichts mehr um sich herum mitbekommt, wie Piper es sich wünschen würde. So geschieht es, dass sie auffliegt und sich schon Gedanken machen muss, wie sie von nun an weitermachen möchte. Ein Glück - auch wenn sie das wohl nicht so sieht - bietet Cooper ihr einen Job an: Sie soll seine Angestellten beobachten.

Widerstrebend nimmt sie das Angebot an und macht sich an die Arbeit.

Nach und nach fallen ihr nicht nur seltsame Dinge im Club auf, sondern auch die Tatsache, dass irgendjemand es auf Cooper Graham abgesehen hat. Und der Footballer hat sie nicht, wie sie es wollte, als Bodyguard eingestellt

Das Buch lässt sich sehr leicht und flüssig lesen. Der Schreibstil ist angenehm und hielt mich komplett in seinem Bann. Für die 479 Seiten brauchte ich gerade einmal drei Tage!

Aber nicht nur der Schreibstil hat mich überzeugt. Auch die Charaktere haben ihren Beitrag geleistet.

Piper ist eine willensstarke und ehrgeizige junge Frau, die gerne ihren Senf dazu gibt und ziemlich direkt ist. Daher eckt sie hier und dort gerne einmal an, macht sie aber sehr sympathisch. Sie ist kein Püppchen und kann auf sich selber aufpassen, was Cooper das ein oder andere Mal erstaunt feststellt. Cooper steht ihr aber in nichts nach. Er ist ehrgeizig, wenn auch etwas zu viel, recht stur und geht gerne mal mit dem Kopf durch die Wand. Normalerweise liegen ihm die anderen zu Füßen, weswegen er erst einmal gar nicht weiß, wie er mit der selbstbewussten Piper umgehen soll.

Daraus entwickelt sich eine spannende Dynamik, da beide auch gerne ihr eigenes Ding machen würden.

Das Geschichte bringt eine gute Portion Humor, Spannung und natürlich Romantik mit sich. Öfter musste ich Schmunzeln, wenn sich die Protagonisten ein Wortgefecht lieferten oder Piper einfach ihren Gedanken freien Lauf ließ.

An manchen Stellen hätte ich mir zwar gewünscht, dass man mehr darüber erfährt, wie Piper denn an bestimmte Informationen gelangt. Aber auch so wird diese spannende Handlung nicht vernachlässigt, wie man es aus anderen Büchern gerne mal kennt. Die Romanze steht nicht an erster Stelle, sondern gliedert sich perfekt ein.

Wenn man es noch nicht mitbekommen hat: Ich liebe dieses Buch und werde sicher irgendwann auch die anderen Bücher der Reihe lesen.


Beide sind schon sehr starke Persönlichkeiten, die mich oft zum Lachen gebracht haben. Es gab nicht selten selbst in angespannten Situationen einen lustigen Spruch.


Ja, meinetwegen. Rein dramatisch war das Buch schon ganz gut aufgebaut, und die Romantik war da, aber dezent. Eigentlich gar nicht schlecht. ... aber ziemlich cliché-haft, meint ihr nicht?


Stimmt. Es ist keine Geschichte, die man nicht schon einmal irgendwo gelesen hat. Der bekannte Sportler verliebt sich in die selbstbewusste unbekannte normale Frau.


Da muss ich Nestor tatsächlich zustimmen. Mich erinnert es irgendwie an diese High-School Geschichten von Wattpad. Was jetzt nichts schlechtes zu heißen hat; denn das Buch war mal eine Romanze, die ich gerne gelesen habe.

Liebste Grüße,

Amira

Keine Kommentare:

Kommentar posten